Nahrungsmittelintoleranzen

Was ist eine Intoleranz?

Unter einer Nahrungsmittelintoleranz versteht man eine nicht-immunologische Reaktion des Körpers auf den Verzehr eines bestimmten Lebensmittelbestandteils. Im Falle der Laktoseintoleranz, die auch als Milchzuckerunverträglichkeit bezeichnet wird, ist es der Konsum von Milchzucker (Laktose), auf den der Körper empfindlich reagiert. Bei der Fructoseintoleranz oder Fruchtzuckerunverträglichkeit handelt es sich um eine körperliche Reaktion auf den Verzehr von Fruchtzucker (Fructose).

Unter Histamin-Intoleranz versteht man die Unverträglichkeit von mit der Nahrung aufgenommenem Histamin, deren Ursache ein Mangel des Histamin abbauenden Enzyms Diaminoxidase (DAO) ist. Beim Verzehr histaminhaltiger Nahrung kommt es zu einer pseudoallergischen Reaktion des Körpers.

Die Zöliakie (Glutenunverträglichkeit, gluteninduzierte Enteropathie)  ist eine chronische Erkrankung der Dünndarmschleimhaut auf Grund einer Überempfindlichkeit gegen Bestandteile von Gluten, das in vielen Getreidesorten vorkommende Klebereiweiß.